In deinen Schuhen: Gay Romance

In deinen Schuhen: Gay Romance - Adora Belle 4,5 Sterne aufgerundet.

Lukas ist dick. Schon in der Schule wurde er deswegen ständig gemobbt. Seine Eltern waren auch keine große Hilfe, daher ist sein Selbstvertrauen so gut wie nicht vorhanden.
Als er dann mit 24 Jahren endlich zum allerersten Mal den Mut fasst, in einen Club zu gehen, endet dies zu allem Überfluss auch noch darin, dass ihm einer der dortigen Schönlinge fies mitspielt.
Auf dem Heimweg begegnet er dann seiner guten Fee, die ihm einen Wunsch gewährt...

In diesem Buch geht es nicht nur um eine Liebesgeschichte, die ohne Lukas' Wunsch wohl so nie stattgefunden hätte. Es geht auch darum, dass man sich erst selbst lieben muss um dann jemand anderen zu lieben zu können. Und darum, dass Menschen sich ändern können, wenn sie den richtigen Schubs kriegen. Dass Wegrennen oder immer klein beigeben Nichts bringt und man auch etwas dafür tun muss, wenn man was ändern will!

Wir kriegen die Story ausschließlich aus Lukas' Perspektive erzählt und ich denke, das der regelrechte Selbsthass, mit dem sich Lukas oft betrachtet, für jemanden, der nicht oft zum Ziel von Spott und Hohn geworden ist, vielleicht etwas übertrieben erscheinen kann.

Leute, lasst es euch gesagt sein: Wenn du oft genug hörst, dass du Scheiße bist, glaubst du es nach ner Zeit selbst! - Und solche Gedanken abzustellen ist verdammt schwer!

So... Also... Ja... Diesen Aspekt der Geschichte fand ich sehr gut gelungen.

Es gibt aber auch einige Stellen, die mich zum Lachen brachten. Sei es die Fee, mit der etwas gewöhnungsbedürftigen Aufmachung. (Ja, das Wort "Transe" trifft es punktgenau!) Oder aber der homophobe Nachbar, der in die Schranken gewiesen wird.

Ich finde, Lukas und sein Steffen haben ihr Happy End jedenfalls gründlich verdient!

Ach, bevor ich es vergesse.... Hey, Mavin!