Eigentlich ...

Eigentlich ... - Elisa Schwarz Cam soll in einer Woche Kathi heiraten. Doch als er herausfindet wer ihm da auf der anderen Seite des Glory Hole den "Jungesellen-Abschieds-Blow Job" - ein Geschenk seiner besten Freunde - verpasst hat, merkt er, dass er anscheinend doch nicht so hetero ist wie er immer dachte...

Es sind jetzt schon einige Tage ins Land gegangen seit ich dieses Buch gelesen hab und ich bin mir immer noch nicht sicher was ich hier schreiben soll...

Wenn die Geschichte selbst nun nicht die Beste oder etwas ganz Außergewöhnliches ist, so hat sie mir -nach einigen Anfangsschwierigkeiten (siehe status updates)- doch ganz gut gefallen.

Am Anfang (ca. 35%) geht es darum, wie Cam merkt und wie er -gerade im Hinblick auf seine baldige Hochzeit- darauf reagiert, dass er auf Männer steht.
In den restlichen 65% hat Cam ein Problem mir Chris Job (Callboy) und versucht ihn von einer monogamen Beziehung mit ihm zu überzeugen.
Chris denkt allerdings gar nicht dran seinen Job zu beenden.
Beide Männer haben eine große Portion arrogante Arschigkeit getoppt mit sturer Dickschädeligkeit. Trotzdem kann man ihnen einen gewissen Charm nicht absprechen!

Die Story hat allerdings so ihre Unstimmigkeiten/Eigenheiten, die nicht jeder mögen wird.

- Zum einen ist da der Club in dem Chris arbeitet. Ich fand ihn in einigen Punkten sehr unrealistisch.
Punkt A: Beim Jungesellenabschied ist Cam so dicht, dass er kaum noch selber laufen kann und kommt trotzdem noch rein. Meiner Erfahrung nach wäre er gleich vorne beim Türsteher wieder abgeblitzt! Junggesellenabschied hin oder her.
Punkt B: Ich glaube kaum, dass sich ein Sexclub erlauben kann, hinter ein Glory Hole, das suggeriert dahinter befinde sich eine Frau, einen Mann zu setzten. Schon gar nicht wenn...
Punkt C: ...jemand so schnell -wie hier Cam- dahinter kommen kann. Trotz angeblich heiliger Anonymität!

- Und dann ist da noch Micky, Cam's bester (schwuler) Freund.
Nicht nur dass es im ersten Kapitel heißt, Cam hätte ihn kennengelernt weil ein Freund eines Freundes etwas mit ihm hatte und Cam ihn dann im zweiten Kapitel plötzlich schon seit der Buddelkiste kennt.
Nein, Micky hatte auch keinen besseren Zeitpunkt wählen können, Cam anzugraben als eine Woche vor dessen Hochzeit! Später im Buch sagt er zwar, das es nur ein Schubs in die richtige Richtung gewesen sein sollte, da er schon seit über 15 Jahren die Vermutung hat, Cam würde sich für Männer interessieren. Aber dann gab es innerhalb dieser 15 Jahre bestimmt schon mal bessere Gelegenheiten zum Schubsen!

- Die Autorin benutzt oft die gleichen Worte. Z.B. ist alles "krass", "ehrlich wahr" und anstatt Herzen klopfen hier "Muskeln". Was mich zuerst sehr gestört hat. Im Nachhinein muss ich aber sagen, es könnte auch ein Stilmittel der Autorin sein. Wir sind ja nun die ganze Zeit in Cam's Gedanken und habt ihr eurer gedanklichen Wortwahl mal genauer zugehört? Also mir ist aufgefallen, dass ich -und ich denke anderen geht es ähnlich- oft die gleichen Wörter benutze, wenn ich denke.

Mein Fazit:
Nettes Drama für zwischendurch aber Nichts fürs immer und immer wieder lesen.